coaching4change - Talk

Hier warten Impulse + News rund um das Thema Change auf Sie.

Sie sind herzlich eingeladen zum Lesen, Stöbern, zum Diskutieren: zu Change mit GestaltungsLUST!

Ihre Simone Gerwers Expertin für Führung im Change

c4c – Talk 40 – Akzeptanz in 5 Schritten – die dunkle Seite von Change

21. Februar 2017 - Aktuelles, Allgemein, Change, Erfolg, Mut, Podcast coaching4changetalk - , , , , , ,

Akzeptanz oder Change? Warum es unklug ist „Unveränderlichem“ Macht zu geben.

Change und immer wieder Change. Hand aufs Herz, erkennst Du Dich wieder? Wie oft jammern und beklagen wir uns über das Wetter, die Gesellschaft, die Politik, über andere Menschen? Es ist wohl irgendwie menschlich, davon nicht nicht ganz frei zu sein. Ich glaube, es würde uns gut tun, nicht immer wieder blind in dieses Verhaltensmuster zu rutschen.

Grundsätzlich ist dieses Verhalten selbstschädigend, auch wenn wir im ersten Moment die Schuld woanders suchen, Gründe für unseren Ärger unsere Unzufriedenheit gefunden haben und unsere Ohnmacht quasi abwehren. Dabei ist es so klar, Dinge die wir nicht ändern können, die außerhalb unserer Handlungskompetenz liegen sind halt „unveränderbar“ bzw. zunächst nicht zu ändern. Und „basta“! – hätte übrigens meine Großmutter gesagt. Dennoch praktizieren wir genau dieses Muster immer wieder neu. Wir empören uns, ärgern uns und dies manchmal solange, bis es uns schlecht geht. Mit diesem Denkkonzept fühlen wir uns fremdbestimmt und handlungsunfähig. Du sagst, so ist es ja auch. Wie könnten wir denn erfolgswirksam handeln? Ich kann Dir natürlich keinen Trick verraten, wie man „unveränderliches“ ändert ;-). Doch warum lassen wir zu, dass es uns schlecht geht. Warum erlauben wir Dingen, Geschehnissen von Außen soviel Macht über unser Leben?Wie soll ich mich denn nicht aufregen, wenn ich machtlos bin!?

Aus der Opferfalle zur Königsdisziplin – Akzeptanz statt Change

Wie soll ich mich denn nicht aufregen, wenn ich machtlos bin?! Es nervt schon manchmal Dinge einfach hinnehmen zu müssen, die man gern ändern würde, die wir einfach gern anders hätten. Doch was tun, wenn wir „machtlos“ sind? Auf keinen Fall über allem Jammern und Klagen unreflektiert in die Opferrolle fallen. Einfach gesagt 😉 Stimmt, Akzeptanz ist nicht immer einfach. Doch sie ist den Versuch auf jeden Fall wert! Stell Dir vor, es passieren unangenehme Dinge und Deine gute Laune ist nicht im Keller, Dein Tag ist nicht verdorben und erst recht nicht Dein Leben! Ich behaupte: Akzeptanz ist die Königsdisziplin aller Change- Kompetenzen und eine der schwierigsten Lebensaufgaben. Ja und Akzeptanz braucht Mut, da hilft kein Tschakka und keine Willenskraft. Es ist auch viel einfacher sich im Gefühl der Fremdbestimmung zu ergießen und zu leiden. Willkommmen in der Opferhaltung! Okay, vielleicht übertreibe ich ja jetzt einfach mal ein wenig ;-).

„Wir können den Wind nicht ändern, aber sie Segel anders setzen.“

Aristoteles

Hör gern rein in die aktuelle Podcastfolge zum Thema Akzeptanz, oder lies einfach weiter.

coaching4changeTalk mit Simone Gerwers

Mancher läuft gegen Windmühlen und versucht auch das unveränderliche zu bezwingen. Das Zitat von Aristoteles können wir aber auch so deuten, dass wir unsere Segel auch mal auf Akzeptanz setzen müssen. Wie geht aber Akzeptanz?

Akzeptanz kann man lernen – 5 Schritte zur Akzeptanz

Ich weiß aus eigener Erfahrung, wie schnell es gehen kann, zack und schon bin ich wieder dran mich zu ärgern. Zum Glück erinnere ich mich -meist-, immer dann, wenn etwas unveränderbar ist,  wieder ziemlich schnell an das Zauberwort: AKZEPTANZ. Im letzten Blogartikle und der Podcastfolge 39 hatte ich Dir 5 Schritte zur Akkzeptanz versprochen.

Mit 5 Schritten zur Akzeptanz:

Zu Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Coach oder Berater: Akzeptanz ist nicht auf Knopfdruck erreichbar. Alle für die es schnell gehen muß, sorry – Tschakka habe ich nicht im Angebot. Wenn Du willst und dran bleibst kannst Du es lernen.

  1. Entscheide Dich bewusst loszulassen und gib den Widerstand auf.
  2. Übe Dich in „Selbsbeobachtung“. Sei achtsam. Was ist passiert – Tatsachen- ? Was denkst Du darüber?/ oder Wie denkst Du darüber? Was sind Deine nachgehenden Gefühle?
  3. Stelle Dich den negativen Gefühlen. Annahme bedeutet, es ist wie es ist. Trauer, Traurigkeit, Verzweiflung, Angst sollten uns zurücktreten lassen, um innezuhalten, anzunehmen. Das ist ein Prozess, der manchmal Zeit braucht. Zum Leben gehören angenehme und unangenehme Gefühle gleichermaßen. Wir vergessen dies oft, doch das Leben vereint beide Seiten.
  4. Gefühlshygiene – Erlaube Dir das Gefühl wieder loszulassen. Gefühle dürfen, als natürlicher Prozess,  kommen und auch wieder gehen. Eigentlich tun sie dies von Natur aus. Außerdem wir verhaften uns. Denke daran, Gefühle sind keine Tatsachen! Wir haben es in der Hand und können aus negativem Denken, aus selbstsabotierenden Gedankengängen aussteigen. Dies sollten wir spätestens dann tun, wenn wir „ruminieren“. Ruminieren heißt, wenn wir quasi das X´gste Mal um den Häuserblog kreisen. Dieses im Kreis Denken bringt nämlich keine Lösung, sondern es fokussiert uns auf das Unangenehme.
  5. Der Blickrichtungswechsel -neu denken, anders denken. In dem Moment wo wir die uns schädigenden Denkmuster loslassen, sind wir frei weiter zu denken. Wir können uns ggf. in der Rolle einfinden, ohne ändern zu wollen, was nicht zu ändern geht. Aber vielleicht können wir auch auf ganz anderen Pfaden weitergehen und das was nicht zu ändern ist mit Mitgefühl stehen lassen.

Akzeptanz lernen lohnt sich, Du wirst sehen. Das Lernen dieser Kompetenz ist ein Prozess, verzage also nicht, wenn es nicht sofort klappt. Viel Spaß beim Üben.

Make that Change – Nur Mut, Deine Simone Gerwers

Schön, wenn Du mir und dem coaching4changeTalk Podcast weiter treu bleibst und uns weiter empfiehlst. Am Besten, Du meldest Dich gleich zum coaching4changeTalk – Newsletter an, damit Du auch garantiert keine Folge mehr verpasst.

Wenn Du Lust auf noch mehr Mut hast, dann besuche auch gern die Mutausbrüche und lass Dich mit Mut infizieren. 

 #Change #Akzeptanz #Scheitern #Erfolg #Mut #Mutausbruch #Mutkultur 

Ja und wenn Dir dieser Podcast gefällt, dann freue ich mich ganz besonders und ich sage Danke für eine Bewertung und Rezension auf i tunes.

Simone Gerwers ist Sparringspartnerin für Führung & Management im Wandel und Inhaberin der coaching4change Akademie. Die Diplomwirtschaftswissenschaftlerin wirbt für mehr Mut in Wirtschaft und Gesellschaft und im Leben. Sie stiftet an Erfolg neu zu denken.
Consultant & Speaker - Blogger - Podcaster
Initiatorin der Mutausbrüche

0 Kommentare
Ihre Anmerkungen und Impulse

Schreibe einen Kommentar

Bleiben Sie am Ball und lassen Sie sich rund um das Thema Change inspirieren.

Mit dem kostenlosen monatlichen coaching4changeTalk sind Sie immer aktuell und erhalten zusätzlich Bonusmaterial.

Hier werden Sie VIP:

Extra Bonus - E Book „Erfolgsrezepte für Ihr Selbstmanagement“

Ihre Daten werden natürlich vertraulich behandelt!
Ein Abbestellen des Newsletters ist jederzeit möglich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen