coaching4change - Talk

Hier warten Impulse + News rund um das Thema Change auf Sie.

Sie sind herzlich eingeladen zum Lesen, Stöbern, zum Diskutieren: zu Change mit GestaltungsLUST!

Ihre Simone Gerwers Expertin für Führung im Change

Ist das so? Oder vielleicht ganz anders.- leben in einer postfaktischen Zeit

31. Dezember 2016 - Aktuelles, Allgemein, Change, DIE Ist das so - Kolumne, Journal, Mut, New Work - , , , , , , , , , ,

Ist das so? Leben wir in einem postfaktischem Zeitalter?

Postfaktisch – ist das Wort des Jahres 2016. Meine erste Reaktion darauf, war einfach nur: Nicht wirklich? Was soll das denn? Aber ist es denn falsch, oder gar schlecht? Postfaktisch wird als – ein tiefgreifender Wandel in der Gesellschaft, in der Emotionen wichtiger als Fakten sind – beschrieben. Dabei kommt der Begriff aus dem Englischen: post truthAusgelegt wird postfaktisch auf einen behaupteten Fakt, dass wir auf den Anspruch auf Wahrheit verzichten und Tatsache ignorieren.

Postfaktisch – gruselig, oder? Emotionen sind immer dabei

Ich finde den Begriff übrigens inzwischen gar nicht mehr so gruselig, manche Auslegung schon. Mir haben sich dazu verschiedene Fragen und Überlegungen aufgeworfen. 1. Zunächst finde ich es nicht schlimm, sondern gut, dass wir Menschen wieder zu unseren Emotionen zurückfinden. Mit Beginn des Maschinenzeitalters, der Industrialisierung haben wir begonnen alles zu negieren, was nicht dem Wissen und damit dem Verstand zuzuordnen ist. Emotionen waren „faktisch“ bedeutungslos, im Sinne von nicht tauglich für unser Handeln – besonders- im Management. Doch Niemand trifft Entscheidungen allein aus dem Verstand heraus. Dies haben Neurobiologen schon lange herausgefunden. Vernünftige Entscheidungen sind das gute und vernetzte Zusammenspiel von Verstand und Gefühl. Und dies passiert naturgemäß übrigens ganz automatisch. Das ist ein Fakt!

Wahrheit in Fakten. Doch was ist schon wahr?

Eine weitere Überlegung ist: Was ist Wahrheit? Wer bestimmt eigentlich, was wahr, was wirklich ist? Wenn Menschen etwas in ihrer eigenen individuellen Wahrnehmung fühlen, empfinden, dann ist es für den Einzelnen Wirklichkeit. Mit unseren Gedanken und Gefühlen kreieren wir bekanntlich unsere Welt, unsere Wirklichkeit und damit unsere Wahrheit. Auch dies sind im weiteren Sinne Fakten, denn sie sind die Grundlage für unsere Handeln. Ist das verwerflich?

Emotionen wichtiger als Fakten. Emotionen sind Fakten

Ja, aber postfaktisch bedeutet doch, dass Emotionen wichtiger als Fakten erscheinen! Genau. Wenn also unsere Emotionen Wirklichkeit schaffen, dann schaffen auch sie Fakten. In diesem Sinn ist der Begriff irgendwie selbst Irrsinn, denn wir können, wenn wir die Rolle menschlicher Emotionen anerkennen, sie nicht als unwirklich titulieren? Jetzt wird es kompliziert!?

Dazu kommt, dass es auch ein Fakt ist, dass wir wieder zu unseren Emotionen zurückfinden müssen, dass wir lernen müssen auf unsere Gefühle auf unsere Intuition zu vertrauen.

Gute Entscheidungen im Wandel. Nicht ohne meine Intuition

Warum? In Zeiten des rasanten Wandels, in Zeiten, in denen Wissen schneller veraltet, als es aufgeschrieben  wurde, braucht es ein gutes Zusammenspiel von Verstand und Emotion. Nur so können wir es schaffen gute, also risikokompetente Entscheidungen zu treffen. Die Zeit in der Wissen uns das „Gefühl“ gab, dass Wissen Bestand hat, dass es sicher ist, sind längst Vergangenheit. Auf jeden Fall ist das Schaffen von Klarheit  – über eine gewissenhafte Informationssuche – wichtig. Doch letztlich hätte sie ja in Zeiten des so rasanten Wandels und der Komplexität irgendwie nie ein Ende. Entscheidungen müssen oft sehr schnell und mit begrenzten Informationen getroffen werden. Und deshalb könnte postfaktisch, wenn es denn überhaupt zum Wort des Jahres 2016 taugt, genau auch dies beschreiben: Mut zum Gefühl! Mut klare Entscheidungen zu treffen, die beide Seiten vereinen.  Unsere Großeltern hätten dies wohl als Entscheidung mit Herz und Verstand bezeichnet. Ist das so? Oder ist es auch vielleicht ganz anders? 

Simone Gerwers ist Sparringspartnerin für Führung & Management im Wandel und Inhaberin der coaching4change Akademie. Die Diplomwirtschaftswissenschaftlerin wirbt für mehr Mut in Wirtschaft und Gesellschaft und im Leben. Sie stiftet an Erfolg neu zu denken.
Consultant & Speaker - Blogger - Podcaster
Initiatorin der Mutausbrüche

0 Kommentare
Ihre Anmerkungen und Impulse

Schreibe einen Kommentar

Bleiben Sie am Ball und lassen Sie sich rund um das Thema Change inspirieren.

Mit dem kostenlosen monatlichen coaching4changeTalk sind Sie immer aktuell und erhalten zusätzlich Bonusmaterial.

Hier werden Sie VIP:

Extra Bonus - E Book „Erfolgsrezepte für Ihr Selbstmanagement“

Ihre Daten werden natürlich vertraulich behandelt!
Ein Abbestellen des Newsletters ist jederzeit möglich.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen