coaching4change - Talk

Hier warten Impulse + News rund um das Thema Change auf Sie.

Sie sind herzlich eingeladen zum Lesen, Stöbern, zum Diskutieren: zu Change mit GestaltungsLUST!

Ihre Simone Gerwers Expertin für Führung im Change

Mut zur Entscheidung – von der Kunst gute Entscheidungen zu treffen

16. November 2017 - Aktuelles, Allgemein, Change, Erfolg, Führung/ Leadership, Journal, Mut, Mutausbrüche, Scheitern - , , , , , , , , , , , ,

 

Mut zur Entscheidung heißt Mut zum Leben

Mut zur Entscheidung heißt Mut zum Leben Klick um zu Tweeten

Diese multioptionale Welt kann es einem in Sachen Entscheidungen treffen manchmal schon schwer machen, oder? Möglichkeiten über Möglichkeiten, wie soll ich denn da wissen, was eine richtige Entscheidung ist?! Dazu kommt, dass wir uns doch irgendwie permanent entscheiden müssen. Die Antwort: Ich kann es nicht wissen. Das sollte die erste Erleichterung für uns sein, wie ich finde. Was heißt eigentlich richtig? Ob wir „richtig“ entschieden haben, können wir nämlich bestenfalls im Nachgang, im Rückblick auf die Entscheidung und im größeren Kontext, im Blick auf das Leben beurteilen. Okay, jetzt mache ich es noch schwerer zur richtigen Entscheidung zu finden. Finde ich nicht. Als erstes sollten wir sie deshalb nicht mehr als richtig, sondern besser als gute Entscheidung bezeichnen. Einverstanden?!

Kleine Entscheidungen sind einfach

Wir entscheiden uns permanent: im Lebensalltag, im Job, immer und immer wieder. Unser Leben ist quasi eine Aneinanderreihung von vielen kleinen und großen Entscheidungen. Oder noch anders gesagt, unser Leben ist Entscheidung.

Unser Leben ist Entscheidung. Klick um zu Tweeten

Die kleinen Entscheidungen passieren manchmal einfach so, aus Routine, im TUN-Modus. Sie flutschen sozusagen, weil wir sie schon x  mal getroffen haben. Es ist also kein Wunder, dass es uns bei diesen kleinen Entscheidungen meist sehr leicht fällt uns zu ent – scheiden. Ich höre allerdings schon ein paar Einwände. Ja es gibt sie, die Nichtentscheider, die ewig Umentscheider, die un-entschiedenen Menschen. Ich gestehe, manchmal passiert es mir auch. Da stehe ich beim Bäcker, um Brötchen zu kaufen und der Kuchen lacht mich an. Unverschämt, wie ich finde. Denn jetzt geht nämlich das Entscheidungskarussel in meinem Kopf los. Soll ich, oder soll ich nicht. … habe ich Dich auch ertappt? Gut, ab und an passiert so etwas den meisten Menschen. Nervig ist wohl eher der Kollege, der Dir nicht zeitnah seine Fachentscheidung mitteilt und Du gerätst unter Termindruck, der Chef, der immer wieder sagt: „Ja, habe ich noch nicht entschieden.“ Und was genauso nervt, ist wohl die Freundin, die zum 3. x im Cafe`den Tisch wechselt. Der erste ist zu nah am Tresen, der zweite zu eng an der Wand und am nächsten zieht es. Wenn sie sich dann entschieden hat wo sie sitzen mag, nein kein verfrühtes HURRA, dann steht sie vor der Kuchenauswahl und das Spiel geht von vorn los. Ein reines Entscheidungsdrama! Meist liegt die Ursache, bei diesen Menschen in motivationalen Strukturen. Deshalb verhalten sie sich in den verschiedenen Feldern des Lebens so. Darüber, wie wir mutige Entscheidungen treffen können, habe ich übrigens auf meiner Seite Mutausbrüche einen Beitrag „Mut zur Entscheidung“ geschrieben. Dort gibt es auch meine 7. Schritte zu mutigen Entscheidungen und einen Podcastbeitrag dazu. Vielleicht hörst oder liest Du ja auch dort mal rein. In Sachen Entscheidungen zu treffen hadern wir tatsächlich dann mehr, wenn es um die sogenannten großen Lebensentscheidungen geht.

Mach Dein Ding! Sich für das Leben entscheiden

Große Lebensentscheidungen haben großen Einfluß auf unser Leben, glauben wir mit der „richtig-falsch“ Brille. Insofern wird gehadert, Entscheidungen werden geschoben, verschoben und schlimmstenfalls sogar nie getroffen. Doch 1. entscheiden wir uns eben auch, wenn wir uns nicht entscheiden. Dann haben wir uns bestenfalls dagegen entschieden. Hätte ich doch als Kind Klavierunterricht genommen, meine Fußballkarriere fortgesetzt. Wäre ich doch nach dem Abi ins Ausland gegangen, hätte ich XY geheiratet, oder hätte ich doch den Führungsjob angenommen. „Hätte, hätte Fahrradkette.“ , höre ich mit hanseatischem Humor Peer Steinbrück sagen und muss schmunzeln. Was karten wir manchmal alten oder auch versäumten Entscheidungen hinterher. Statt klar zu ihnen zu stehen und den Blick nach vorn zu richten. Die Vergangenheit ist vorüber. Bestenfalls wäre es damals gut gewesen den Verlust  zu betrauern und dann die Chance der Entscheidung zu ergreifen, um nun den so entschiedenen Weg beherzt zu gehen. Was uns entscheiden einfacher macht ist, dass wir uns klar machen: Jede Entscheidung heißt nicht nur JA, sondern auch ein NEIN zu einer der Optionen. Anselm Grün sagt deshalb, es ist wichtig, dass wir diese bewusst betrauern und eben nicht im Nachgang nachtrauern. Wenn wir uns entscheiden, entscheiden wir uns nicht für das Leben, sondern für unser Leben.

Wenn wir uns entscheiden, entscheiden wir uns nicht für das Leben, sondern für unser Leben. Klick um zu Tweeten

Übersetzt heißt es doch einfach nur: Mach dein Ding!

Raus aus der Opferrolle, Schluss mit dem Jammern

Jammern kann sich zu einer regelrechten Unternehmens-Jammerkultur entwickeln. In manchen Unternehmen atmet man diese förmlich ein, wenn man über die Flure geht. Es weht ein Wind von: Hier ändert sich ja eh nichts. Wir können sowieso nicht viel ausrichten. Die da oben müssten sich mal bewegen. Dazu wird auf dem Flur getuschelt, gestöhnt, gejammert. Ab in die Opferhaltung statt Verantwortung zu übernehmen. Irgendwie ist es wohl ein gesellschaftliches Phänomen der Mutlosen. Wir haben doch die Wahl: privat und auch im Job, entweder entscheiden wir uns zu jammern und gehen in die Opferhaltung, oder wir gestalten, im Rahmen unserer Rolle und Möglichkeiten. Gestalten heißt das Leben mutig in die Hand zu nehmen, unser eigenes! Ich mach mein Ding, trällert auch Udo Lindenberg und ich nehme es ihm ab. Es ist nicht zu übersehen, ja er ist von Beruf Udo Lindenberg, wie er selbst sagt. Er ist er und es gibt keinen zweiten.

Udo Lindenberg hat den Mut, er selbst zu sein. Klick um zu Tweeten

Udo Lindenberg hat den Mut, er selbst zu sein. Wenn wir Entscheidungen treffen, dann ist es wichtig unseren Weg voller Mut zu gehen. Es geht um den Mut zu mir selbst. Wenn wir aber anfangen zu tun, was andere machen, wenn wir andere Unternehmen nachahmen, dann verlieren wir uns und Entscheidungen fühlen sich nicht nur nicht richtig an, sie sind es auch. Schließlich wollen wir doch keine Kopie sein?

Entscheide Dich und zwar jetzt

Im Beratungskontext höre ich oft Einwände, wenn es um „Ich mach mein Ding.“ oder „Ich gestalte mein Unternehmen.“ geht. Wie weiss ich denn, was mein Ding ist, was meine wahre Identität ist? Das herauszufinden, ist die Basis für gute Entscheidungen. Wir kommen um die Fragen nach unserem WARUM? und dem WOFÜR? nicht herum, wenn es darum geht, dass wir uns jetzt für die Zukunft entscheiden. Die bewusste Reflexion dieser Fragen um unsere Werte & Motive, sowie unsere ureigene Identität sind die Richtschnur guter Entscheidungen auf unserem Weg. Und die können wir, in diesem Wissen, in unser Großes Ganzes eingebettet, auch mal „schnell“ treffen. Und das müssen wir auch, schließlich haben auch andere Unternehmen und andere Menschen innovative Ideen und dann ist es nicht ratsam Entscheidungen auf die lange Bank zu schieben. Im Leben hat irgendwie alles seine Zeit und manchmal gibt es für bestimmte Dinge eben auch nur eine Gelegenheit. Warum sollten wir diese, wenn wir klar sind aufschieben? Ach so, da ist ja noch die Angst vor Fehlern, vor dem Scheitern … Stöbere gern nochmal in meinem Artikel über den Umgang mit Fehlern: Wanted Fehlerkultur,Mut zum Fehler. Wenn Dich die Angst vor Fehlern aufhält Dein Ding zu machen, dann hinterfrage Deine Motivation. Ist Dir diese Veränderung wirklich, wirklich wichtig? Wie willst Du mit Begrenzungen umgehen? Es geht nicht darum keine Angst vor dem Versagen zu haben, sondern darum im Vertrauen zu handeln, dass Du in Eigenstärke einen neuen Weg gehen wirst und Du Zuversicht in Deine eigene Kraft hast. Vielleicht gehst Du dann einen Umweg, oder einen ganz neuen Weg. Keine Entscheidung ist sicher, deshalb sind Entscheidungen immer auch Herausforderungen an denen wir wachsen und mit denen wir lernen. Mutig entscheiden heißt also in Vertrauen Verantwortung für unser Handeln und letztlich das Leben zu übernehmen.

Mut zur Entscheidung

Mutig entscheiden braucht eine innere solide Basis, eine bewusste Haltung zum Leben. Hier habe ich 7 Fragen für Dich, die Dir helfen Deine Entscheidungen auf ein solides Fundament zu stellen :

  1. Werde Dir bewusst, es gibt sie nicht, die richtige Entscheidung. In einen neuen Rahmen gestellt, hilft es von guten Entscheidungen zu sprechen.
  2. Sei Dir darüber klar, jede Entscheidung heißt Verantwortung zu übernehmen. Deshalb ist es wichtig Deinen Kompass klar ausgerichtet zu haben. Kläre Deine großen Fragen: Was ist Dein WARUM?… und Dein WOFÜR?
  3. Mach Dein Ding und lebe Deine Identität. Trau Dich schon eingetretene Wege zu verlassen, nicht unreflektiert das Leben anderer zu leben. Das Leben der Anderen ist und bleibt das Leben der Anderen.
  4. Kultiviere aktiv bei jeder größeren Entscheidung, den Teil, den Du loslassen musst, bewusst zu betrauern und zu verabschieden.
  5. Wenn Du Dich entschieden hast, dann blicke nicht mehr zurück. Lass Dich von der Zuversicht in Deinem Handeln tragen.
  6. Blicke der Möglichkeit zu verfehlen oder gar zu scheitern bewusst ins Auge. Übernimm im Wissen Verantwortung, dass Du jederzeit weiter, neu und auch anders denken und handeln kannst. Erfolg und Fehler, beide sind Normalität.  Fehler helfen uns zu korrigieren, uns zu entwickeln und zu lernen. Sie sind der Träger von Innovation und Veränderung.
  7. Entscheide Dich jetzt! Es gibt Gelegenheiten, die gibt es nur einmal.  Wenn wir sie nicht nutzen, dann ziehen sie vorbei. Nicht entscheiden ist Passivität, heißt gelebt zu werden.

Was brauchst Du noch, um mutig Entscheidungen zu treffen? Ich freue mich, wenn Du mir darüber berichtest: gerwersl@coaching4change.eu oder hier im Blog mit mir dazu diskutierst.

Schön, wenn Du mir und dem coaching4changeTalk Podcast weiter treu bleibst und uns weiter empfiehlst. Am Besten, Du meldest Dich gleich zum coaching4changeTalk – Newsletter an, damit Du auch garantiert keine Folge mehr verpasst.

Wenn Du Lust auf noch mehr Mut hast, dann besuche auch gern die Mutausbrüche und lass Dich infizieren!

Wenn Du Lust auf noch mehr Mut hast, dann besuche auch gern die Mutausbrüche und lass Dich… Klick um zu Tweeten

Nur Mut – make that Change, Deine Simone Gerwers

#Mut #Change #Entscheidung #Veränderung #Fehler #Scheitern

Simone Gerwers ist Sparringspartnerin für Führung & Management im Wandel und Inhaberin der coaching4change Akademie. Die Diplomwirtschaftswissenschaftlerin wirbt für mehr Mut in Wirtschaft und Gesellschaft und im Leben. Sie stiftet an Erfolg neu zu denken.
Consultant & Speaker - Blogger - Podcaster
Initiatorin der Mutausbrüche

0 Kommentare
Ihre Anmerkungen und Impulse

Schreibe einen Kommentar

Bleiben Sie am Ball und lassen Sie sich rund um das Thema Change inspirieren.

Mit dem kostenlosen monatlichen coaching4changeTalk sind Sie immer aktuell und erhalten zusätzlich Bonusmaterial.

Hier werden Sie VIP:

Extra Bonus - E Book „Erfolgsrezepte für Ihr Selbstmanagement“

Ihre Daten werden natürlich vertraulich behandelt!
Ein Abbestellen des Newsletters ist jederzeit möglich.
Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.
Detaillierte Informationen finden Sie in meiner  Datenschutzbelehrung.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen